"Leben ist das was passiert, während man die Zukunft plant"

Mittwoch, 1. Juni 2011

Boeuf Bourguignon

Und noch ein Lieblingsrezept...vorsicht es folgen jetzt mehrere also falls ihr grad ne Diät macht nicht weiterlesen ;)

Für das Boeuf braucht man für 4 Personen:

ca.800g Rindfleisch (zB falsches Filet oder Schmorfleisch)
100g Bacon
3 Zwiebeln
5 Möhren
3 EL Olivenöl
500 ml Rotwein
2 Zehen Knoblauch
frischen Thymian
frischen Rosmarin
frische Petersilie
250g Champignons
2-3 Lobeerblätter
2 Dosen Tomaten
etwas Mehl
evtl etwas Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer




Olivenöl, Rotwein mit ein paar Zweigen Thymian, Rosmarin und Pertersilie und den Lobeerblättern in einer Schüssel geben. Etwas Salz und Pfeffer dazu.



Die Zwiebeln in Ringe schneiden und die Möhren in feine Scheiben und auch dazu geben. Den Knoblauch fein hacken und mit in die Marinade geben. Das Fleisch in 1 cm dicke Streifen schneiden und gut in der Marinade umrühren. Mehrere Stunden...am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.




Danach das Fleisch rausnehmen und trockentupfen.
Die Zweige rausnehmen und die Marinade vom Gemüse abgiessen. Flüssigkeit auffangen!

Einen Bräter oder backofentauglichen Topf oder eine Metallauflaufform mit ein paar Scheiben Bacon auslegen.



Das Rindfleisch in Mehl wälzen und die Hälfte vom Fleisch auf dem Bacon schichten.



Darüber die Hälfte des Gemüses von der Marinade.
Die Champignons in Scheiben schneiden und die Hälfte davon auch darüber verteilen.
Dann noch eine Dose geschnittene Tomaten.

Danach kommt wieder eine Schicht Bacon, Rindfleisch und wieder das Gemüse. Ganz zum Schluss noch eine Schicht mit Bacon.
Danach die Flüssigkeit der Marinade angiessen so dass das Ganze bedeckt ist. Sollte noch Flüssigkeit fehlen, mit Gemüsebrühe aufgiessen.
Das Ganze kurz auf den Herd bis es anfängt zu blubbern.
Danach in den vorgeheizten Backofen bei 160° 3-4 Stunden.



Am besten ist es wenn man das einen Tag vorher zubereitet und am nächsten Tag einfach aufwärmt. Schmeckt dann noch besser :)

Vor dem Servieren nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen gut Bandnudeln oder Salzkartoffeln.

Kommentare:

  1. Ui, das hört sich aber aufwendig an ... Was ist denn der Vorteil des Schichtens?
    Und Möhren und Zwiebeln kommen mit üN in die Marinade?

    Hört sich auf jeden Fall sehr lecker an. BB mag ich noch einen Tacken lieber als Coc au Vin. :) Aber ob ich die Geduld für dieses Rezept habe? *think*

    AntwortenLöschen
  2. Och halb so wild! Hört sich echt schlimmer an als es ist. Und das tolle is du kannst es komplett fertig machen und wenn dein Besuch dann am nächsten Tag kommt, schiebst du es in den Ofen und kannst mit deinen Gästen nen Sekt trinken :)
    Tja das mit den Schichten...ich weiß auch nich so genau, weil am Ende also nach dem Garen wird ja alles wieder verrührt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
    Aber ich denke das zieht beim garen so besser durch.
    Jupp gibt auch so nen Coq au Vin Rezept wo alles Gemüse über Nacht mit in die Marinade kommt.

    AntwortenLöschen
  3. Das muss ich nachmachen! Hört sich sehr lecker an und für meinen Freund ist definitiv genug Fleisch dabei ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi...ja die Fleischliebhaber kommen auf ihre Kosten ;)

      Löschen
  4. Habe das Gericht schon im Geist auf der Zunge - Rezept sofort geklaut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann viel Spaß beim Kochen:)
      Man kann dieses Rezept übrigens auch prima vorbereiten.
      Es schmeckt am nächsten Tag immer noch saugut :D

      Löschen
  5. Wieso wendest du den Bacon und das Fleisch in Mehl wenn du es anschließend gar nicht anbrätst? Das ist ja gerade das geile, diese leichte Kruste. Alleine wegen der Bindung? Da kannst gegen Ende auch eine Roux dazu geben...

    Aber lecker sieht es alle mal aus :-)

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt man könnte auch eine Roux dazugeben.
      Allerdings wirds in den klassischen Boeuf Rezepten die ich kenne (zB von Child) in Mehl gewendet um die Flüssigkeit zu binden.
      Probiers doch mal anders aus und berichte :)
      Würde mich interessieren.:)

      LG :)

      Löschen
    2. Ja, die Sauce wird so sämiger, das ist klar. Darum auch der Einwand mit der Roux - die macht ja exakt das Selbe ;-)

      Beim Coq au Vin wende ich das Geflügel auch in Mehl brate es dann an. Ist im Prinzip ja das Selbe (auch bei Daube de boeuf: http://www.gastrophil.de/rezepte/daube-de-boeuf-geschmortes-rindfleisch/).

      Mein letztes Boeuf Bourguignon habe ich, wie ich gerade bemerkt habe,am Ende gebunden - laut meiner Aussage hatte ich kein richtiges Originalrezept zur Hand. Werde mir das von Julia Child aber mal zu Gemüte führen ;-) Mein altes Rezept verlinke ich nicht, die Fotos sind so häßlich - ist mir peinlich ;P

      Wenn es das mal wieder gibt werde ich auf jeden Fall hier her referenzieren...

      Gruß Tom

      Löschen
    3. Oh ja freu mich schon drauf das zu sehen :)

      Coq au Vin habe ich übrigens bisher nicht in Mehl gewendet...
      Witzig wie unterschiedlich man alles machen kann :)

      Aber du bringst mich damit auf eine Idee....ich muss mal wieder Coq au Vin machen.
      Yummmmiieee

      Löschen

Labels

Anekdoten (2) Backen (60) Basteln (2) Brot (6) Cupcakes (5) Deko (6) Dessert (13) DIY (5) Essen (40) Fahrrad (6) Fleisch (7) Geschenke (8) Grillen (2) gut vorzubereiten (12) Hauptgericht (20) Hochzeitstorten (14) Kochen (41) Menü (9) Outdoor (11) Reise (14) Rezepte (60) Säfte (10) Suppe (3) Süß (34) Torten (45) Urlaub (10) Vegan (12) Vegetarisch (37) verschicken (1) Vorspeise (9) zum Mitnehmen (11)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...